Monatsbrief Mai 2019

Monatsbrief Mai 2019

 

 

Für die Schauenden ist nichts hier auf Erden profan. Alles ist heilig.

Teilhard de Chardin

 

 

Liebe Mystik und Kontemplationsintressierte!

Liebe Weggefährtinnen und Weggefährten!

Der erste Patriarch des Zen Boddhidarma beschrieb es so: offene Weite, nichts von heilig. Und das ist ja auch eine Erfahrung des kontemplativen Weges. Die Stille übend lösen sich alte Vorstellungen auf, gerade auch die von heilig und besonders. Es scheint als stünde der obige kurze Text von Teilhard im Gegensatz. Aber nur vordergründig und auf den ersten Blick. Zwar gehört zum Weg der Stille das Abräumen alter, überkommener, auch frommer Vorstellungen, aber ab einem Reifungsgrad oder Durchbruch in die Wesensgemäßheit verliert sich die Untersacheidung von heilig und profan.

Am Beneditkushof wird ja in den Feiern des Lebens immer betont, dass die Agapefeier kein sakramentales Mahl darstellt. Eben kein ev. Abendmahl und keine Katholische Eucharistie oder Kommunion. Und das ist wichtig und stimmt auch so. Und gleichzeitig gibt es eine Stufe der Erkenntnis, in der so etwas wie das Sakrament des Augenblicks ( der Begriff geht auf den Jesuitenpater Jean-Pierre Caussade zurück). Im Augenblick angekommen und ihm hingegeben ist jeder Bissen, jeder Atemzug, jeder Schritt und jeder Handgriff Kommunikation und Kommunion mit der ersten, umfassenden, göttlichen Wirklichkeit. Dort hinein zu reifen ist ein wesentlicher Aspekt des Weges. Hier entfällt neben manch anderen Polaritäten auch die von profan und heilig, weil es außerhalb des Einen keine Wirklichkeit gibt. Das eine ist meine wahre Natur und die Natur aller Wesen, wie es im Bekenntnis von Willigis heißt.

In diese Wirklichkeitssicht hineinzureifen dient unser Üben und Praktizieren, der immer neue Anlauf im Augenblick das Leben und die Lebendigkeit zu verkosten, ihr nicht auszuweichen und mit dem Leben zu fließen.

Dazu herzliche Einladung zu den Praxismöglichkeiten im Mai

1.: Abende der Stille und Kontemplation, donnerstags 19.30-21.30 Uhr Raum der          Stille B1154, salus klinik

2. Kontemplationstag im Mai: 4. Mais Kontemplation intensiv, 10.00 – 18.00 Uhr im Vitos-Waldkrankenhaus Köppern, Landhaus 3, Erdgeschoss. Verlängerte Anmeldung über die Website bis Donnerstag, den 02. Mai high noon, 12.00 Uhr

3. Gottesdienst aus der Stille, 5. Mai 17.00 Uhr Heilig-Geist Kirche Frankfurt, Dominikanergasse 3. Wie immer mit der Wahl des Sitzens auf Stühlen oder dem Boden, Matten, auch Wechsel sind je nach Bedarf möglich.

4.  7. – 12. Mai: Beginn neues dreijähriges Kontemplationstraining. Es sind noch drei letzte Plätze frei, wer also überlegt: nur zu!!

.

5. 21. – 26. Mai: Kontemplation im Sitzen-Gehen-Laufen am Beneditkushof mit Thomas Böhmer und mir. Auch hier gibt es noch einige Plätze für Kurzentschlossene.

Vorschau:

 . 13. Juni, salus klinik, 20.00 Uhr Friedrichsdorfer Gespräch mit Alma Wallraff, Gedichtlesung und Musik, die Wunde rettet das Land

 

15. Juni: Kontemplationstag am Beneditkushof. 10.00 – 17.00 Uhr Mitfahrgelegenheit bei mir möglich 8.00 Uhr Hofheim. Vormittags sitzen wir mit dem offenen Angebot Kontemplation am Samstag, nach dem Essen im Troand dann unter uns.

16. Juni, 10.00 Uhr Gottesdienst Oberursel Oberstedten, ev. Kirche, Jesus und Nikodemus.

 

Weit voraus:

2. November: Ökumenischer Kontemplationstag ( Weggemeinschaft und Zentrum Heilig Kreuz) mit ökumenischer Mahlfeier, 10.00 – 18.00 Uhr Interreligiöses Begegnungszentrum Haus der Stille, Universität Frankfurt Campus Westend. Anmeldung über Website, Plätze begrenzt

Nun wünsche ich Euch eine verlebendigende Osterzeit und freue mich auf gemeinsames Üben und Praktizieren.

 

Sven