Monatsbrief Herbst September/Oktober 2018

Monatsbrief Herbst September/Oktober 2018

 

Die Treue, die Freundlichkeit und das Mitgefühl

 treiben die Verwandlung an.

-       SJH

 

Liebe Mystik und Kontemplationsintressierte!

Liebe Weggefährtinnen und Weggefährten!

 

Nach dem heißen Sommer und den ferien melde ich mich nun mit den Angeboten des Herbstes wieder.

Die Treue , die Freundlichkeit und das Mitgefühl motivieren und treiben unsere Praxis an und sind gleichzeitig ihre Frucht. Die Treue umfasst unterschiedliche Ebenen. Erstens die Entswcheidung für eine konkret Übung in dere Stille. Und diese Entswcheidung ist wichtig, da sie die Übungspraxis ausrichtet und grundlegt. Treue meint in diesem Zusammenhang dabei zu bleiben und den Versuchungen zum dauernden Wechsel zu widerstehen. Immer und immer wieder gilt der Satz, dedn am häufigsten von meinem Lerher gehört habe: „Geh zurück in Deine Übung!“ Es geht also darium sich wieder und wieder in die Stille zu setzen, dem Träumen und Dösen zu widerstehen und immer wieder neue anzusetzen. Dieser Atemzug, dieser Klang meines Worteas, dieses geahrsein. Schlicht, eingfach und ganz und gar nicht leicht.Treue heißt dann Dutzende, ja hunderte Male währesn einer Sitzeinheit , mich wieder für die Übung zu entscheiden. Alle 1,5 Sekunden wissen wir newurophyshiologisch kommt ein Gedanke, 40 in der Minute, 800 in 20 Minuten, 1000 in 25. Dies ist Normaslverfassung unseres Geistes. Also viel Gelegenheit die Treue einzuüben. Entschieden, konsequent, treu und gleichzeitig: freundlich. Wir kämpfen gegen Nichts auf dem Kissen oder Bänkchen, bleiben in einer freundlichen Haltung, wenn wir unser Abschweifen, Einschlafen, Wegdöseb bemerken und damit aufwachen. „Ach, ich ar schon wieder nicht da und weg! Ich habe es bemrekt, bin aufgewacht und in diesem Moment frei mich neu für die Übung zu entscheiden“. Und die Treue ist noch viel umfänglicher: Es geht um das wach, achtsam, bewusst, verbunden Bleiben im Alltäglichen, von augenblick zu augenblick gewahrend, wie das Leben erscheint, sich zeigt, ausdrückt, darlebt.In diesem Schritt, in diesem Handgriff, in dieser Tätigkeit, diesem Gedanken.

Das klingt zunächst antrengend und es ist ein wichtiger Schritt auf dem Übungsweg zu bemerken, dass es dabei um gar nicht Beswonderes, Zusätzliches geht. Es geht um die Treue zu mir selbst und dem Leben. Und es ist zumeist ein weiter Weg von der kognitiven Einsicht hin zu inneren Erleben dessen. Und dies ist dann schon selbst Frucht der Praxis. Übung wird inneres Bedürfnis und Selbstverständlichkeit, sie wird alltäglich und zur verkörperten Haltung, nichts außergewöhnliches oder zusätzliches, sondern das normale, nicht auf die Zeiten formaler Praxis beschränkt. Ein nicht endender Prozess und Weg, der weiterhon die formale Praxis benötigt.

Es ist die Freundlichkeit und das auf dem Weg wachsende Mitgefühl für uns selbst und andere, welche ebenfalls Frucht der Praxis und Motivation für sie darstellen. Treue, Entschiedenheit und Beharrlichkeit klingen zunächte hart und fordernd und sind doch grundlegende Bestandteile eines Weges des Herzens, der Liebe und des Mitgefühls. Dedm dient unsere Praxis der Kontemplation.

Hier nun Einladungen zu gemeinsamen Praxis und Bitten an die Weggemeinschaft für die vor uns liegende Zeit des Herbstes:

1.: Abende der Stille und Kontemplation, donnerstags 19.30-21.30 Uhr Raum der          Stille B1154, salus klinik

2.: 15. September Kontemplationstag im Haus der Stille Frankfurt, Cronstettenstr.61. Dazu lade ich besonders herzlich ein, denn es wird die letzte Veranstaltung des Hauses der Stille vor der ASchließung sein. Am 16.9. wird ausgeräumt.Lasst uns einen würdigen Schlusspunkt setzen. Anmeldungen über Website bis 10.9. high noon.

3.: Kontemplation und heilsame Klänge 20. – 23. September am Beneditkushof, noch gibt es Plätze. Sitzen, Klangschalen, Klangliege, Körpermonochord, Tönen und mantrischee Singen.

4.: 27. September: 18.30 Uhr EWinführung in die stille Meditation, Raum der Stille B1154, salus klinik.

5.: 30. September 17.00 Uhr: Gottesdienst aus der Stille, das Leben feiern, Gethsemanekirche Frankfurt, Eckenheimer Landstraße 90. Dr vorletzte Ort, den wirt uns anschauen. Bitte feiert mit.

6.: 7.Oktober. Hafengottesdienst Ludwigshafen

7.: 17. Oktober: Kontemplation Pax&people Kirche im Europaviertel 20.00 Uhr

8. 19. Oktober: Mitsingkonzert in der salus klinik 19.00 Uhr Raum der Stille mit Klaus Nagel und Susanne Mössinger.

9.: Jahresvortrag Weggemeinschaft im Rahmen des Friedrichsdorfer Gespräches: Der Ton des Seins ertönt ohn Unterlass, 20.00 Uhr Vortragssaal salus klinik Erdgeschoss. Ab 19. 30 Uhrt Möglichkeit zum Sitzen in Stille

10. Kontemplationstag im Oktober: Benediktushof Holzkirchen 10.00 – 17.00 Uhr. Vormittags im Rahmen des offenen Angebots, Nachmittags mit uns. Bei mir gibt es noch zwei Mitfahrgelegenheiten. Bitte bildet Fahrgemeinschaften

Ausblick und Bitten: Save the date

Tag der Weggemeinschaft und 15. Jähriges Jubiläum: 1. Dezember 10.00 Uhr im Vitos Waldkrankenhaus Köppern. Am Samsxtag vor dem 1. Advent 2003 gab es den ersten Kontenplationstag als Beginn der damaligen Friedrichsdorfer Initiative, aus der die Weggemeinschaft wurde. Unser diesjähriger Weggemeinschafsttag begeht dies in schlichter Weise eines Praxistages. Am Anchmittag auch mit Austausch und Überlegungen, einer Feier des Lebens, welche in ein Abendessen mündet. Bitte bringt dafür etwas mit, für Getränke und Brot wird gesorgt.

Spendenaufruf für die Weggemeinschaft

Im Zuge des Jubiläums und des Wechsels unseres Haushaltskontos vom Dekanat Hochtaunus ins Zentrum Verkündigung Anfang Dezember erbitte ich wieder einmal, zum zweiten Mal überhaupt erst in diesen andeerthalb Jahrzehnten eine Spende. Diese soll zweierlei dienen: Zum einen geht es um Anschaffungen, die immer einmal nötig sind für Altgewordenes und Abgenutzes, aber auch im Blick auf eine hoffentlich sich aufteuende neue Heimat. Andererseits möchte ich damit Menschen die Teilnahme an Kursen ermöglichen, die dies sonst nicht könnten. Bisher habe ich dies ja zumeist durch meinen Verzicht auf Kursgebühren geregelt, wünsche mir abeer dafür ein Unterkonto der wewggemeinschaft.

Überweisungen bitte an das Konto des Evangelischen Dekanates Hochtaunus:  IBAN DE48 5206 0410 0004 1002 04                                                                      Verwendungszweck Spende Jubiläum 2018 HHST.00.1410.06.2200                     Herzlichen Dank für alle Großzügigkeit

Gottesdienst aus der Stille

Der vierte und letzte Gottesdienst aus der Stille findet am Sonntag, den 9. Dezember um 17.00 Uhr in Heilig Kreuz, dem Zentrum für Meditation und christliche Spiritualität Kettelerallee 45 statt.

Damit wird unsere Erkundung der vier Frankfurter Kirchen beendet sein und die Frage anch einer Fortführung dieses Projektes steht an. Wer dazu eine Meinung hat, lasse sie uns wissen: Weiterführung? An welchem Ort? Beibeahltung Sonntag 17.00 Uhr? Sonstige Veränderungswünsche? Wir als Leitungsteam sind dankbar für Rückmeldungen zu Entscheidungsfindung, die jetzt ab herbst anliegt.  Und natürlich: Feiert bitte mit!

Kontemplationskurtds für Ehemslige des Dreijährigen und Schülerinnen und Schüler von Christina und mir: 15.-20. Janaur 2019, Akademie Heiligenfeld, Bad Kissingen. Eine stille Woche des intensiven Übens. Dies möchte ich zukünftig wie angekündigt jährlich für Schülerinnen und Schüler anbieten. Anmeldungen und Infos ab sofort bei mir.

Dies sind die Angebote für den Herbst und Schlaglichter darüber hinaus.

In Vorfreude aufs Wiedersehen und gemeinsame Üben grüße ich Euch herzlich,

Sven